de-DEen-US

Oslo

Was es zu sehen gibt

Meine 3 Fav-Spot's in Oslo

Oslo hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Doch es gibt genau drei Orte, die es mir so richtig angetan haben:

Vettakollen

Der Vettakollen erhebt sich im Nordmarka-Wald zwischen dem Holmenkollen und dem See Sognsvann. Wanderst du den Berg hinauf, wirst du mit einer der besten Aussichten über Oslo belohnt!

Die Wanderung zum Vettakollen dauert ca. 30min bei einer Strecke von 1,5km und ca. 220 Höhenmetern. Es ist also eine leichte Wanderung. Er liegt nur einige Minuten vom Osloer Stadtzentrum entfernt. Wenn du kein Auto hast, kannst du mit der U-Bahn zur gleichnamigen U-Bahnstation fahren und von dort aus die Wanderung starten.

Wir haben bei der U-Bahnstation geparkt und sind von dort gestartet - leider erstmal falsch! Unser Navi hatte uns fehlgeleitet. Unser Fehlstart führte uns jedoch auf einen schönen Weg in den Nordmarka-Wald. Nach einiger Zeit auf der falschen Route kam uns der Weg allerdings seltsam vor und wir liefen zurück. Wieder am Startpunkt angekommen, sind wir dann ein paar Leuten hinterher gelaufen, bis endlich blaue Markierungen auftauchten, denen wir folgten. Letztlich musst du dem Schild in Richtung “Vettakollen“ folgen (und nicht “Vettakollen St“!).

Unser Highlight der Wanderung war allerdings nicht die Wanderung selbst, sondern viel mehr einige Kinder, die offensichtlich mit ihrem Kindergarten einen Ausflug hoch zum Vettakollen gemacht hatten. Sie waren total fasziniert von unserer Drohne! Dieser Moment hat uns allen ein Lächeln auf die Lippen gezaubert...


"Dilemma" von Elmgreen & Dragset

Dilemma ist eine Statue im Ekebergparken. Das Besondere an ihr ist die Lage. Denn die Statue des kleinen Jungen, der am Rande eines Sprungbretts steht, befindet sich an einer Bergkante mit Blick auf den Oslofjord. Die Statue ist dort so drapiert, dass es aussieht, als würde der kleine Junge überlegen, ob er in die Tiefen springt. Die Lage macht hier die Kunst.

Doch nicht nur das! Die Lage lädt auch zum Sonnenuntergang ein. Da die Statue etwas abseits der üblichen Pfade liegt, bist du mit etwas Glück sogar ganz allein und kannst den Sonnenuntergang in aller Ruhe genießen.

Kleiner Tipp: Suche die Statue am besten mit Hilfe des Lageplans. Ansonsten befindest du dich nämlich genauso wie wir in einem Dilemma und suchst dich dumm und dämlich bist du endlich die Statue gefunden hast.


Aker Brygge

Aker Brygge ist eine Hafenpromenade im Osloer Stadtzentrum. Die frühere Werft wurde um 1986 umgebaut und beheimatet mittlerweile mehrere Einzelwarenhändlern und Restaurants sowie Bars. Der gesamte Komplex hat dabei seinen ganz eigenen Charme.

Tagsüber kannst du hier shoppen; abends kannst du dir den Bauch vollschlagen. Gerade in den Sommermonaten ist in Aker Brygge einiges los! Denn dann ist die Promenade DER Treffpunkt für Osloer und Touristen. Solltest du also ein wenig unter die Leute kommen wollen, dann mach dich auf jeden Fall auf nach Aker Brygge.

Doch auch für einen Spaziergang entlang der Promenade, die beeindruckende Architektur oder einen kleinen Snack an einem der Food-Trucks lohnt sich ein Besuch schon.


Die Osloer Sehenswürdigkeiten


 

Ekebergparken Skulpturenpark

Ekebergparken ist ein großer Wald, der einige Skulpturen bekannter Künstler beheimatet. Der Park liegt direkt am Ekeberg Campingplatz. Daher war ein Besuch dort wortwörtlich nahe liegend. Umso besser ist es, dass der Eintritt für den Skulpturenpark umsonst ist.

Der bekannteste Ort im Skulpturenpark ist der Munch Point. Denn der Aussichtspunkt hat Edvard Munch wohl zu seinem berühmten Gemälde "Schrei" inspiriert. Doch auch die Statue "Dilemma" steht hier im Park.


Festung Akershus (Akershus festning)

Die Festung Akershus ist eine alte Festung im Herzen der Stadt. Sie umfasst das Schloss, die innere Bastionsfestung und das äußere Festungsgebiet. Die Festung zeichnet sich vor allem durch ihre Lage aus: Sie steht direkt am Ufer des Oslofjords. Damit bietet sie allen Schiffsreisenden ein schönes Willkommensbild.

Am besten hat es mir auf der Wiese vor der Festung direkt an der Küste gefallen. Hier hast du den besten Blick auf die Festung in die eine Richtung und schaust aufs offene Meer in die andere Richtung!


Holmenkollen Skisprungschanze

Der Besuch der Holmenkollen Skisprungschanze mit dem anliegenden Skimuseum war ein Highlight für Bene! Er fährt leidenschaftlich gerne Ski und interessiert sich sehr für Wintersport. Doch offensichtlich geht es vielen so. Denn Holmenkollen ist tatsächlich die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit Norwegens! Das kann sogar ich verstehen, da es schon sehr beeindruckend ist, wie die Skisprungschanze über Oslo emporragt.

Das Skimuseum kostet für Erwachsene um die 14 EUR und für Studenten um die 12 EUR. Du erfährst dort alles zur Geschichte des Skifahrens und Skispringens. Du kannst außerdem mit einem Aufzug an den Start der Skisprungschanze fahren. Von dort aus hast du die Möglichkeit mit einem Seilzug über die Schanze zu fliegen, um ein wenig das Feeling der Profis zu erleben, die sich hier jeden Winter beim Nordischen Ski-Weltcup runterstürzen. Das Erlebnis war uns mit ca. 50 EUR p.P. allerdings zu teuer, weshalb wir nur auf das Panoramadach gestiegen sind und einen weiteren Ausblick über Oslo genossen.


Königliches Schloss (Det kongelige slott/ Slottet)

Das Königliche Schloss ist die offizielle Residenz des Königs von Norwegen. Das Schloss selbst ist (jedenfalls von außen) nicht unbedingt spektakulär. Doch es lohnt sich, wenn du dich für eine kleine Pause auf den Treppenstufen vor dem Schloss niederlässt und das Treiben um dich herum beobachtest!


Opernhaus (Den Norske Opera og Ballett)

Das Opernhaus ist sowohl von innen als auch von außen architektonisch sehenswert. Daher solltest du auf jeden Fall vorbeischauen. Toll ist auch das begehbare Dach, von wo aus du einen (windigen) Blick auf den Osloer Hafen werfen kannst! Eine Aufführung haben wir leider nicht besucht.

Crazy-Tipp: Statte den Toiletten vom Opernhaus einen kleinen Besuch ab! Diese sehen aus wie in einem 5-Sterne-Restaurant und ganz nebenbei gewinnst du so einen Blick ins Innere des Opernhauses, das hauptsächlich aus Eiche besteht.


Oslo Business District

Der Oslo Business District ist keine wirkliche Sehenswürdigkeit. Doch wenn du dich für Architektur interessierst, dann ist das Viertel definitiv einen Abstecher wert! Denn hier haben die besten Architekten aus aller Welt ihre Finger im Spiel gehabt. Spaziere einfach ein wenig durch das Viertel und lass die interessanten Gebäude auf dich wirken!


Astrup Fearnley Museum (Astrup Fearnley Museet) & Tjuvholmen Skulpturenpark

Das Astrup Fearnley Museum mit seinem anliegenden Tjuvholmen Skulpturenpark ist (wie vieles in Oslo) bereits architektonisch interessant. Doch vor allem seine Lage ist überragend! Denn das Museum liegt direkt am offenen Meer. Es gibt hier sogar eine Möglichkeit ins Meer zu hüpfen. Daher kannst du auch zum Schwimmen vorbeischauen und mit Saltos ins Meer springen.


Was es sonst noch so zu sehen gibt:

Selbstverständlich gibt es noch sooo viel mehr Sehenswürdigkeiten in Oslo. Daher habe ich hier noch eine kleine Auswahl an sehenswerten Orten:

  • Mathallen Food Markt
  • Ehemaliges Industriegelände Vulkan
  • Karl Johans Gate mit dem Parlament Stortinget und dem Nationaltheater
  • Nobel Friedenszentrum
  • Munch Museum
  • Wikingerschiffmuseum (Vikingskipshuset)
  • Widerstandsmuseum
  • Norwegisches Freilichtmuseum
  • Vigeland Skulpturenpark


Ich habe dir eine Liste mit allen Orten auf Google Maps zusammengestellt.

Die Liste findest du hier.