de-DEen-US

Gaustatoppen

Der Gaustatoppen gilt als der schönste Berg Norwegens. Bei gutem Wetter kannst du von seinem Gipfel ein Sechstel Norwegens sehen – bis zur Küste und zur schwedischen Grenze! Worauf wartest du also? Mach dich auf zur nächsten Wanderung...

20/06/2019

dear(travel)diary,

der Gaustatoppen gilt als der schönste Berg Norwegens. Bei gutem Wetter kann man von seinem Gipfel ein Sechstel Norwegens sehen – bis zur Küste und zur schwedischen Grenze! Auf genau diesen Gipfel sind wir hinaufgestiegen und was sehen wa? Nichts sehen wa! Nichts, außer einer grauen Wand. Eigentlich war es auch bereits vor der Wanderung abzusehen, aber wir hatten die Hoffnung, dass es währenddessen etwas aufklaren würde – Fehlanzeige! Mehr als eine sportliche Betätigung hat uns die Wanderung leider nicht gebracht.

Zum Glück hatten wir das Auto am Parkplatz der Gaustabanen stehen. Wir mussten also nicht über Schnee und Geröll im Nebel diesen Berg wieder runterlaufen, sondern konnten in die Bahn(en) einsteigen. Und ganz nebenbei war die Fahrt ein Erlebnis für sich! Mit um die 30€ pro Person war es sicherlich kein günstiges Vergnügen, doch 1000x komfortabler, als bei dem schlechten Wetter runterzugehen, war es allemal.

Ob der schönste Berg Norwegens schön ist? Wir wissen es nicht. Eins steht aber fest: Die gesamte Landschaft um den Gaustatoppen herum ist auf jeden Fall wunderschön. Allein dafür lohnt es sich schon, vorbeizuschauen!

xx Chiara


Am nächsten Morgen: Die grauen Wolken über dem Gaustatoppen sind wie weggepustet und wir können die Bergspitze aus dem Tal deutlich sehen. Tatsächlich ist der Gaustatoppen aus dem Tal betrachtet ein sehr schöner Berg. Irgendwie erinnert er ein wenig an einen Vulkan. Hochgewandert sind wir aber nicht nochmal.


Unsere Highlights


Der See Tinnsjå

Der See Tinnsjå liegt vom Gaustatoppen aus gesehen im Tal, in der Kommune Tinn. Tinnsjå ist ein größerer See und erinnert an einigen Stellen an Bildern, die ich sonst nur aus Kanada kenne. Das Panorama ist also grandios! Wir haben direkt mehrfach angehalten und den Ausblick genossen.


Die Gaustabanen

Die Bergbahn Gaustabanen wurde 1953 entwickelt und sollte touristischen Zwecken dienen, wurde dann allerdings während des Kalten Kriegs von der Armee und den Geheimdiensten übernommen. Erst 2010 wurde die Bahn nach einigen Sanierungsarbeiten für die Öffentlichkeit freigegeben.

Das Konstrukt der Gaustabanen ist sehr interessant. So brachte uns eine Standseilbahn bei einer Steigung von 39 Grad den Berg runter. Unten angekommen mussten wir in eine andere Bahn umsteigen, die uns horizontal aus dem Berg rausbrachte.



Wanderung

Startpunkt der Wanderung zum Gaustatoppen ist der Parkplatz in Stavsro. Leider war dieser aufgrund von Umbauarbeiten gesperrt. Daher mussten wir die Wanderung vom Parkplatz der Gaustabanen starten. Hier darfst du dein Auto eigentlich nur umsonst parken, wenn du mit der Gaustabanen fährst. Wegen der besonderen Umstände erlaubten uns die Jungs allerdings unser Auto dennoch dort zu parken.

Die Wanderung von der Gaustabanen aus, ist wohl steiler als von Stavsro aus. Wir haben von dort aus 1 ½ Stunden hoch gebraucht. Der Weg ist gut mit roten T‘s gekennzeichnet. Auf dem Weg kannst du tatsächlich Steine mit Abdrücken von Meereswogen finden. Sie stammen aus einer Zeit, in der das Meer bis dorthin hinauf reichte.



Übernachtung

In der ersten Nacht haben wir in unserem Auto in einer Kiesgrube übernachtet. Sie lag an einem kleinen Gewässer in der Nähe des Parkplatzes Stavsro, von wo aus die Wanderung zum Gaustatoppen startet. Es war sehr schön dort, obwohl das Wetter schlecht war.

Die zweite Nacht haben wir in einem Airbnb verbracht. Nach der nasskalten Wanderung brauchten wir (spontan) einfach mal einen warmen und trockenen Ort. Das Airbnb ist nur leicht teurer als ein Campingplatz. Wir hatten ein gemütliches kleines Zimmer und eine kleine Terrasse für uns. In der Nähe (am See Tinnsjå) ist ansonsten ein kostenfreier Parkplatz, auf dem du übernachten kannst, sowie ein Campingplatz.



Ich habe dir eine Liste mit allen Orten auf Google Maps zusammengestellt.

Die Liste findest du hier.